GwG – Strafbestimmungen

Verletzt ein Finanzintermediär eine nach Art. 9 GwG bestehende Meldepflicht, wird er gebüsst.

Die Busse beträgt:

bei Vorsatz:

500‘000 CHF

bei Fahrlässigkeit:

150‘000 CHF

Tritt innerhalb eines Zeitraumes von 5 Jahren nach rechtskräftiger Verurteilung ein Wiederholungsfall ein, wird eine Busse von mindestens 100‘000 CHF fällig (Art. 37 Abs. 3 GwG).

Adressaten einer Busse sind bei juristischen Personen grds. deren Organe, die ohnehin die organisatorischen Massnahmen zur Verhinderung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung zu treffen haben (vgl. Art. 8 GwG).

Drucken / Weiterempfehlen: